Weihnachten ist nicht das Fest des Hasses!


Der Terrorakt am Montag hat verständlicherweise bei vielen die Weihnachtsstimmung beeinträchtigt. Doch ob wir uns dementsprechend fühlen oder nicht: Heute ist Heilig Abend. Weihnachten – das Fest der Liebe – beginnt. Und wir alle sollten uns gerade jetzt darauf besinnen. Doch der Anschlag führt wieder genau zum Gegenteil: Rechte hetzen seit der ersten Nachricht, die am Montag bekannt wurde, im Internet gegen alles, was irgendwie „nicht-deutsch“ ist. Sicher, das ist nicht neu, und natürlich blieb wie erwartet auch die Adventszeit nicht   von menschenfeindlichen Ergüssen verschont. Die Intensität der Hetze ist seit dem Anschlag aber noch stärker geworden. Neben dieser allgegenwärtigen Hetze im Netz, wurde bspw. zu sog. Mahnwachen für die Opfer des Anschlags aufgerufen, bei denen es aber letztlich nur um eines ging: Aufmerksamkeit für ihre inhumane Propaganda. Einige waren z. B. in ihrer ganzen ‚Trauer‘ offenbar sogar getrieben, Parolen wie „Antifa H****söhne“ zu brüllen. Andere – da wäre vor allem auch die AfD zu nennen –  instrumentalisier(t)en die Tragödie für ihre Hetze gegen „Merkel’s Flüchtlingspolitik“ im Allgemeinen und gegenüber Muslimen im Speziellen. Und auch die CSU hat nichts besseres zu tun, als die Spaltung des Landes vorabzutreiben. Es gäbe dazu soviele Beispiele, dass es in diesem Zusammenhang den Rahmen sprengen würde, mir geht es jedoch um folgendes: Das, was diese Parteien und Gruppierungen da machen, ist genau das, was die Terroristen wollen. Denn diese wollen einen Generalverdacht gegenüber Muslimen genauso wie sie die wirklich schutzbedürftigen Flüchtlinge diskreditieren wollen. Denn dies sind Dinge, die es den Terroristen auf lange Sicht erleichtern können, neue Menschen für sich zu rekrutieren. Und die Spaltung der Gesellschaft, die ihre Gehilfen mit der rechten Gesinnung eifrig vorantreiben, wird ihnen das säen von Misstrauen noch leichter machen. Wollen wir das? Wollen wir wirklich mit solch unüberlegtem Verhalten dazu beitragen, dass die Terroristen gewinnen? Ich kann für mich sagen: Nein! Viele andere tun dies auch, doch das Problem ist: Die Menschenfeinde sind lauter, obwohl sie eigentlich in der Minderheit sind. Warum ist das so? Warum lassen wir zu, dass das Unmenschliche das Menschliche übertönt? Letzten Endes müssen wir lauter werden, wenn wir wirklich gehört werden wollen! Doch mit Weihnachten sollte nun eigentlich die Zeit der Stille, der Liebe und der Besinnlichkeit beginnen. Leider instrumentalisieren die Rechten natürlich auch Weihnachten für sich – mein Magen schlägt Kapriolen, wenn ich bspw. lese, dass Pegida Weihnachtslieder singt. Oder das ständige Gerede davon, dass Weihnachten „abgeschafft“ wird bzw. werden soll – Wie kommt man überhaupt auf so etwas?! Dabei geht es den selbsternannten „Retter des Abendlandes“ selbstredend gar nicht um Weihnachten, geschweige denn um das Christentum im Allgemeinen. Denn die Gesinnung dieser Menschen steht für das Gegenteil der christlichen Lehre: für Hass und Menschenverachtung. Und genau das ist ein Punkt, der zeigt, dass es ihnen lediglich um die Instrumentalisierung dieser Dinge geht. Letztlich sind sie ebenso Rattenfänger wie die islamistischen Terroristen, die möglichst naive junge Menschen anziehen wollen – mit dem Unterschied, dass die „neuen“ Rechten vor allem Zugriff auf die sog. Mitte der Gesellschaft wollen. Also geben sie vor, sie würden sich für Traditionen einsetzen, die sie für „deutsch“ und/oder „christlich“ halten – wobei mir unklar ist, was an Weihnachten „deutsch“ sein soll. Gut, Weihnachten wird in Deutschland anders gefeiert als in skandinavischen Ländern oder in den USA, aber typisch „deutsch“ ist es deshalb noch lange nicht. Davon abgesehen haben die selbsternannten „Abendland-Beschützer“ in Wirklichkeit gar keine Ahnung, wie das Abendland sich zu dem entwickelt hat, was es heute ist. Ebenso wenig scheint ihnen klar zu sein, wo das Christentum seinen Ursprung fand und wofür die christliche Lehre eigentlich steht – dazu aber vielleicht ein anderes Mal mehr. So erscheint es fast lächerlich, wenn z. B. die „Junge Union Köln“ sich auf Twitter darüber auslässt, dass es „Frohe Weihnachten“ und nicht „Frohe Feiertage“ heißt. Zur Erinnerung: Wir leben in einem Land mit Religions – und Meinungsfreiheit, in dem einem nicht vorgeschrieben wird, wie man bspw. Weihnachtsgrüße formuliert. Und in diesem Land leben sehr viele nicht-religiöse Menschen, die aber genauso ein Recht auf ihre Ansichten haben. Vielleicht sollten einige Politiker etwas freie Zeit während der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr dazu nutzen, ihr Wissen über den Inhalt unseres Grundgesetzes zu erneuern. Oder sich evtl. mal mit der eigentlichen christlichen Lehre beschäftigen – aber das nur am Rande.
Letztlich könnte man zusammenfassend zu folgendem Schluss kommen: Menschenfeinde – egal, ob islamistisch, rechtsextrem oder was auch immer – brauchen sich im Prinzip gegenseitig. Denn die einen könnten ohne die anderen nicht existieren: Die Rechten brauchen die Islamisten, um Vorwand zu haben, warum sie gegen den Islam hetzen und die Islamisten brauchen die Rechten, damit diese genau das tun. Dabei spielt es dann natürlich auch keine Rolle, dass Islamismus nichts mit dem Islam zu tun hat – diese Terroristen und ihre Sympathisanten sind genauso wenig religiös wie es Rechte sind, die Übergriffe auf „ausländisch aussehende“ Menschen mit der Rettung des christlichen Abendlandes rechtfertigen wollen. Darum: Lassen wir uns nicht auf dieses perfide Spiel zwischen zwei menschenfeindlichen Ideologien ein! Denken wir daran, warum wir überhaupt Weihnachten feiern! Lasst uns nicht vergessen, dass wir alle Menschen sind, die hier auf der Erde leben – egal, welcher Nationalität, Religion, Kultur, Geschlecht, Sexualität und Persönlichkeit!
Lassen wir Weihnachten auch dieses Jahr zum Fest der Liebe werden – gerade nach diesem Anschlag und unabhängig davon, was in Zukunft noch passieren könnte! Kontern wir den Ergüssen von Hass nicht mit Hass, sondern mit Liebe (oder zumindest mit Sachlichkeit)! Nachdem dieser Text nun doch um einiges länger wurde als geplant, werde ich nun zum Ende kommen. 😉
Ich wünsche Ihnen/Euch einen ruhigen, friedlichen, fröhlichen und möglichst besinnlichen Heilig Abend  und überhaupt ein schönes Weihnachtsfest!

Joyeux noël! 🎄
Merry Christmas! 🎅
¡Feliz navidad! 🌠
Gëzuar krishtlindjet! 👼
Seva piroz sahibe! ❇
Buon Natale! 🎁
Mo’adim Lesimkha! 🌟
¡Boas Festas! 🎀
I’D Miilad Said! 🎄
Kala Christougenna! 🌠
Craciun fericit! 👼
God Jul! 🎅
Shubh Naya Baras! 🌟

Advertisements

Ein Gedanke zu “Weihnachten ist nicht das Fest des Hasses!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s