Rückkehr des Herrn im Hause


Eine sehr, sehr besorgniserregende Entwicklung, die sich offenbar immer weiter verbreitet. Dieser Blog-Eintrag von «Querdenkende.com»geht – wie ich finde – wirklich gut auf diese sich auftuenden Rückschritte ein.
Deshalb vielen Dank für diesen Beitrag👍!

Querdenkende

https://pixabay.com/de/gewalt-gegen-frauen-nicht-wegsehen-1169348/ pixabay.com

Emanzipation vs. Autorität – Verharren in Opferrollen entgegenwirken

Um es zugleich auf den Punkt zu bringen: Jetzt scheint es den Frauen erst recht an den Kragen zu gehen. In den USA, in Polen, in Österreich, in der Russischen Föderation und im schlimmsten Fall auch hierzulande, falls eine AfD bestimmend mitregieren darf. All das, was im letzten Jahrhundert mühselig Frauen sich erstritten haben, gilt es offensichtlich einzudämmen, die Rückkehr des Herrn im Hause naht.

Obendrein gerät ausgerechnet dieses wichtige Thema exakt in die Fronten einer Welt der Feindbilder, die man durchaus als so gewollt interpretieren darf: USA gegen Russland, Neue Rechte gegen das Establishment sowie die Linke, Emanzipation vs. Autorität – doch dem Verharren in Opferrollen müssen wir jetzt entgegenwirken, bevor der Zug abgefahren!

Gewalt keineswegs entschuldbar – Propagandavermutungen reine Ablenkung

Wer einmal zuschlägt, wird es meistens wiederholen, dieses Überschreiten jener Hemmschwelle kann schnell zum Muster werden, auf diese Weise…

Ursprünglichen Post anzeigen 404 weitere Wörter

Advertisements

4 Gedanken zu “Rückkehr des Herrn im Hause

  1. Der „Herr im Haus“ wird gleichgesetzt mit Gewalt. Das finde ich schon mal falsch. Ich bin hier bei uns der Herr , bzw. die Frau im Haus, aber ohne Gewalt. Man kann auch ohne Gewalt „Das Sagen haben“.

    Häusliche Gewalt hat derzeit nichts mit der AfD zu tun, sondern findet seit langem statt und deshalb gibt es seit Jahrzehnten Hunderte von Frauenhäusern in Deutschland. Diese Gewalt wurde in Deutschland nie beendet, sondern findet immer noch- und mit Dunkelziffer- statt, trotz dem dämlichen Genderwahn. Dabei bleibt Gewalt gegen Männer außen vor. Natürlich sind Männer aggressiver, aber wie so manche Frau mit Männnern umspringt… Aber bei solchen Dingen werden die Augen verschlossen.

    Die Spitze gegen Eva Herrman war unnütz. Die Frau hat zu Recht die Abschaffung der Familie kritisiert mit all ihren negativen Auswüchsen.

    Wenn ich Kritik an Trumps wegen seines Verhaltens gegenüber Frauen lese, dann frage ich mich wie blind dieser Kritiker eigentlich gegenüber dem üblichen Verhalten Deutscher Männer hier sein kann. Ich mag Trump auch nicht, aber deswegen kann man trotzdem erst ein,mal den Dreck vor der eigenen Haustür betrachten.

    Gefällt mir

    1. Ja, in diesem Text wird nur ein Aspekt des gesamten Problems ausgeführt.
      Natürlich ist das Ausmaß dieser Problematik viel größer und es sollte aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Doch in vielen Punkten bin ich mit dem Autor einer Meinung, da die sog. Neuen Rechten immer wieder zeigen, dass sie gegen Gleichberechtigung sind und ein Frauenbild haben, das nicht in die heutige Zeit passt.

      Natürlich kann man das Sagen haben, ohne Gewalt anzuwenden. Und es ist ganz klar, dass Gewalt gegen Frauen seit Jahrzehnten und immer noch ein großes Problem darstellt. Doch bei AfD & Co. scheint es, als wollten sie diese Probleme relativieren bzw. wieder salonfähig machen – so wie sie auch rassistische Ressentiments wieder salonfähig machen wollen.
      Abgesehen davon zeigt das Frauenbild dieser Leute, was sie für Heuchler sind. Andauernd ziehen sie über das «rückständige Frauenbild im Islam» her, reden davon, die «deutschen Frauen» schützen zu wollen etc. Dabei haben sie selber ein Frauenbild, das direkt aus den 50er-Jahren stammt. Daher sollen sie erstmal in den Spiegel schauen, bevor sie anderen ein veraltetes Frauenbild vorhalten.
      Das gilt genauso für Trump, der Frauen für nichts anderes als Objekte hält, die ein Ekel wie er begrapschen (und schlimmeres) kann, wie er lustig ist.
      Denn wir Frauen sind nicht irgendwelche Sex-Objekte; wir sind Menschen. Klar, wir haben einen anderen Körperbau als Männer und sind auch auf geistiger Ebene anders, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht genau so mit Respekt behandelt werden wollen.

      Ein gerne gebrachtes Beispiel ist, dass Frauen, die häufig ihre Sexualpartner wechseln, für „Schlampen“ gehalten werden; bei Männern dagegen ist das vollkommen okay – selbst, wenn sie jedes Wochenende Frauen abschleppen. Ich finde ein solches Verhalten von Frauen alles andere als gut, aber letzten Endes sollte das jede für sich selbst entscheiden, ohne Angst haben zu müssen, als Flittchen eingestuft zu werden. Für mich gibt es ohnehin wichtigeres in einer Beziehung als die sexuelle Komponente. Aber das nur nebenbei.

      Ja, häusliche Gewalt ist ein immer noch viel zu oft ‚übersehenes‘ und verharmlostes Problem in Deutschland und Europa im Allg.
      Ja, Gewalt gegen Männer durch Frauen wird – auch wenn diese seltener ist, als Gewalt durch Männer gegen Frauen – entweder klein geredet oder gleich ganz ignoriert. Das alles muss es endlich ins Bewusstsein der Gesellschaft schaffen, sonst wird sich das niemals ändern.

      Was ich jedoch anders sehe, ist, dass die ’normale‘ Familie „abgeschafft“ werden soll.

      Niemandem darf und soll vorgeschrieben werden, wie er/sie zu leben hat. Auch die Gründung einer Familie ist freiwillig und soll es auch bleiben. Ebenso die Entscheidung, mit wem man zusammenleben will. Das ist eine Grundlage in einer Demokratie.
      Deshalb halte ich auch die Bezeichnung Genderwahn für absolut unpassend. So propagiert z. B. die AfD die Gleichberechtigung von Mann und Frau als unnötig und schwachsinnig. Dabei geht es letztlich vorrangig darum. Und dass es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun gibt, wird eigentlich täglich klar. Deshalb finde ich es sehr wohl wichtig, zu thematisieren, wie die Rechtspopulisten wieder in eine Zeit zurückwollen, in der bspw. eine Frau ihren Mann um Erlaubnis fragen musste, wenn sie arbeiten wollte und Vergewaltigung in der Ehe noch erlaubt war. Das Letzteres erst 1997 abgeschafft wurde, spricht auch für sich – ebenso die Namen der Politiker (Seehofer, Steinbach, etc.) die gegen eine Abschaffung gestimmt haben. Daher kriege ich zuviel, wenn gewisse Politiker so tun, als sei Deutschland DER Vorreiter in Sachen Gleichberechtigung und vernünftigem Frauenbild.

      Es ist ein schwieriges, vielschichtiges Thema, bei dem eigentlich immer irgendein Aspekt vernachlässigt wird.
      Dennoch halte ich diesen Blog-Eintrag für wichtig, da er einen wichtigen Teil der Problematik aufgreift. Ich persönlich hätte wahrscheinlich einen anderen Titel gewählt, aber insgesamt ist es schon richtig, dass die Rechten Errungenschaften der letzten Jahrzehnte rückgängig machen wollen.
      Deren Lieblingsherrscher Putin macht es doch vor. Erst kürzlich hat die russische Duma einem Gesetz zugestimmt, nach dem häusliche Gewalt nur noch dann strafbar sein soll, wenn dem Opfer schwere körperliche Verletzungen zugefügt wurden. Dass diese Art von Gewalt auch immer psychische Verletzungen verursacht, ist offenbar egal. Und als Erklärung kommen sie mit «Tradition». Wow, tolle Tradition. Da wird mir echt übel, wenn ich sowas lese.

      Und ja, natürlich sollten wir erstmal „vor der eigenen Türe kehren“, aber es wäre auch falsch, deshalb besorgniserregende Entwicklungen in anderen Ländern nicht zu kritisieren.
      Will man aber etwas ändern, muss man bei sich selbst anfangen – oder in diesem Fall im eigenen Land.
      So, nun komme ich aber mal zum Ende, sonst fallen mir immer neue Dinge zum Thema ein und ich fände gar kein Ende…😌😉
      Liebe Grüße 🌸

      Gefällt 1 Person

      1. Manche Begriffe werden automatisch mit AfD assoziert, weil die sie benutzen. Lügenpressse ist auch so ein Wort. Leider lügt die Presse tatsächlich oft, also ist das passend.

        Was die AfD will, ist mir manchmal nicht so ganz klar. Man kann nur Äußerungen und Programm bewerten, aber vielleicht wollen sie einfach nur mal oben auf´s Treppchen und die fette Kohle abkassieren ohne irgendetwas tun zu müssen(wollen). Wer weiß? Ich hoffe wir werden es nie erfahren.

        Wenn du dir den Verlauf mal anschaust, dann stellst du fest das die Familie systematisch abgeschafft wird. Es hat gar nichts mit Rückständig o.ä. zu tun. Der Nachwuchs bleibt immer mehr aus und das hat u.a. eben auch damit zu tun das man den Leuten erfolgreich eingeredet hat das Ehe und Familie nicht zeitgemäß sind. Im Grunde ist es egal ob du es Natur oder Gott nennst. Mann und Frau können gemeinsam Nachwuchs zeugen, aber Mann und Mann ebenso wenig wie Frau und Frau. Die logische Konsequenz ist eben das bei vermehrter Homosexualität die Bevölkerung nicht überlebensfähig ist, es sei denn wir stimmen zu das Forscher Babys künftig im Labor züchten. Durch das fehlende Familienbewusstsein und den Vorzug der Arbeit und Eigenständigkeit statt der Bindung an einen Partner ist die Geburtenrate schon schwach und dann wird ständig erzählt das Männer und Frauen sich nicht verstehen, Homosexualität ect. toll und gut ist und vor allem normal und die Geburtenrate sinkt weiter. Aber dann bekommen die restlichen 5 Heinzel Panik weil sie in der Unterzahl sind und wählen Rechts. Da braucht man nicht mal eine Verschwörungstheorie entwickeln. Man sieht was kommt.

        Das Problem mit der Entwicklung in anderen Ländern ist, dass sie uns erlaubt die Augen vor dem zu verschließen was direkt vor der eigenen Tür passiert. Außerdem steht es uns nicht zu, zu verlangen das alle Klone von uns sind. Lösen wir unsere Probleme bevor wir anderen Vorhaltungen machen und ihnen aufzwingen so zu sein wie wir.

        Trump ist harmlos und nett gegen das was teilweise in Deutschland üblich ist. Das ist nur Trump-Bashing, mehr nicht. Es ist „in“ schlecht von ihm zu denken, weil dass die offizielle Propaganda ist, so wie Putin immer böse war. Versuch etwas positives über Putin zu erfahren.
        Weißt du, ich bin nicht so der Russland-Kenner, aber ich weiß das der Konsum von Hochprozentigem Alkohol in Russland extrem hoch ist. Das Alkohol aggressiv und gewalttätig macht kannst du in ganz Deutschland bei Großereignissen wunderbar beobachten. Die Polizeipräsenz, Spuren in Innenstädten und Berichte bei EM,WM und Co. sprechen Bände und daneben die vielen kleinen Dinge die regional so statt finden wenn Leute trinken gehen. Und der Alkkonsum ist hier niedriger als in Russland.
        Ohne Alk als Hilfsmittel musst du immer noch berücksichtigen das Russland nicht Deutschland ist. Wenn die es besser finden Familien eine Chance zu geben und deshalb Gewalt straffrei stellen wenn es nur einmal im Jahr statt findet dann ist das eben deren Ding. Was wir davon halten ist egal, weil wir nicht in Russland leben und keine Russen sind.

        Gefällt mir

  2. Ja, mit Sicherheit geht es denen in erster Linie um Geld & Macht. Man sieht ja, wie die AfD in den Landtagen, in denen sie sitzt, agiert. Die kriegen quasi Geld dafür, gegen alles und jeden zu sein, das/der nicht in ihr verengtes Weltbild passt und dafür, dumme Anfragen zu stellen, die mit etwas Eigeninitiative zu beantworten wären.
    Die Presse pauschal als ‚Lügenpresse‘ zu bezeichnen, halte ich für falsch. Zumal diejenigen, die diese Bezeichnung nutzen, nur ein Problem damit haben, dass Medien kritisch über Rechtspopulisten berichten. Dabei ist es nunmal auch Aufgabe der Medien, kritisch zu berichten. Überhaupt bin ich eher der Meinung, dass bspw. die AfD teilweise eher hofiert wird. Die Medien agieren also genau so, wie die es gerne hätten.
    Ansonsten sollte man da schon differenzieren.

    Das sehe ich etwas anders. Der Nachwuchs bleibt auch deshalb aus, weil es immer schwieriger wird, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Fehlende Kita-Plätze, zu geringe Einkommen, um eine Familie ernähren zu können, die Angst davor, als Alleinerziehende zu enden, weil frau vom Erzeuger sitzengelassen wird. Das sind nur einige Punkte, die das unterstützen. Den fehlenden Nachwuchs auf Homosexuelle zu schieben, halte ich für etwas oberflächlich. Dazu gibt es gar nicht genug Homosexuelle. Und nur weil endlich auch Politiker für Toleranz von LGBTI einzutreten, bedeutet doch nicht, dass quasi für Homosexualität geworben wird. Es geht einfach nur darum, dass für eine funktionierende Gesellschaft eben auch wichtig ist, dass Anderssein jeglicher Art toleriert wird. Es kann nicht sein, dass Menschen bestraft werden, weil sie ‚falsch‘ lieben. Liebe ist nichts falsches, Liebe ist das größte Geschenk, das es überhaupt gibt. Und das sollte für jeden gelten.
    Ich selber bin nicht homosexuell, aber ich wüsste nicht, warum ich ein Problem damit haben sollte, dass andere homosexuell sind.
    Für heuchlerisch halte ich auch, dass manche Leute meinen, homosexuelle Paare sollten keine Kinder adoptieren dürfen. Es gibt unzählige Kinder in Heimen, die glücklich über eine Familie wären. Finden diese Leute ernsthaft, dass eine Kindheit im Heim besser ist, als bei einem homosexuellen Paar?! Tut mir leid, das ist für mich unverständlich!
    Genauso finde ich es ziemlich oberflächlich, Gleichberechtigung für sinkende Geburtenraten verantwortlich zu machen. Das Problem ist, dass die Politik zu wenig dafür tut, dass Job & Familie unter einem Hut gebracht werden kann. Möglichkeiten gäbe es genug, man ist aber nicht Willens, dahingehend etwas zu tun.

    Hmm, naja, ich finde, man kann sich sehr wohl mit den Entwicklungen in anderen Ländern beschäftigen, ohne die Probleme im eigenen Land zu vergessen. Insb. dann, wenn es Länder betrifft, die eine große Rolle für die Weltlage spielen. Denn durch Trump verursachtes Chaos in der USA bspw., können ganz schnell große Teile der Welt betroffen sein. Ich finde, es ist unerlässlich, über die eigenen Landesgrenzen hinauszuschauen. Aber das habe ich einfach schon immer so gesehen.
    Tut mir leid, aber ich kann über jemanden wie Trump nicht positiv denken. (Dasselbe gilt für Putin.) Was Trump tut, geht gegen alles, was mir wichtig ist. Er stärkt Ressentiments gegen ganze Bevölkerungsgruppen, gegen eine ganze Religion, er vertieft die Spaltung der ohnehin schon gespaltenen amerikanische Gesellschaft und er steht gegen Toleranz, Gleichberechtigung, Menschenrechte etc. Das ist nur einiges dessen, was ich an Trump unmöglich finde.
    Mal ganz abgesehen davon, dass Trump seinen Anhängern vorspielt, er könne deren Probleme verstehen. Jaaaa sicher. Ein protziger, arroganter Multimillionär, der mit goldenem Löffel im Mund aufgewachsen ist, will die Probleme von Menschen verstehen, die jeden Cent zehnmal umdrehen müssen?! Die Zukunftsängste haben?! Dass ihm diese Leute eigentlich vollkommen egal sind, zeigt nicht zuletzt sein Kabinett aus Superreichen. Nicht umsonst gibt es mittlerweile viele Trump-Wähler, die bereuen, ihn gewählt zu haben. Überhaupt werden unter seiner sog. Politik vor allem seine Wähler leiden.
    Und Putin? Tja, wer was Positives über Putin finden will, findet bestimmt etwas – bei RT, Sputnik News etc. Nur ist das, was da verbreitet wird, reinste Kremlpropaganda. Was an Putin soll ich gutheißen? Dass er KGB-Agent war, dass er in Tschetschenien unzählige Zivilisten hat töten lassen, dass er souveränen Staaten Gebiete wegnimmt, dass er in Syrien einem menschenverachtenden Diktator unterstützt? Oder dass er im Russland immer stärker Nationalismus fördert und die Menschenrechte mit Füßen tritt? Und da lasse ich auch nicht das ständige Gerede vom „Einkreisen Russlands durch die NATO“ gelten. Denn nachdem die Sowjetunion auseinander gefallen ist, sind die Ex-Sowjet-Staaten souverän geworden. Und das bedeutet eben auch freie Bündniswahl. Und es ist ja nun nicht allzu verwunderlich, warum Länder wie die baltischen Staaten in die NATO wollten. So wurden in die Sowjetunion gezwungen, obwohl die Menschen das nicht wollten. Natürlich haben die Angst vor einem Russland, dass sich gebärdet wie ein hungriger Löwe.
    Alkohol ist im Russland ein Problem, Alkohol ist auch in Europa ein Problem, wie man immer wieder sieht.
    Aber das ist keine Entschuldigung für Misshandlung von Frauen und Kindern. Und warum gibt man bitte der Familie eine Chance, indem man Gewalt straffrei stellt?! Auch einmal im Jahr ist zuviel. Ich habe selber erlebt, was „Züchtigung“ bedeutet – auf physischer aber auch psychischer Ebene. Ich leide bis heute unter der Erziehung meiner Eltern. Deshalb kann ich so etwas nicht gut heißen, egal in welchem Land.

    Liebe Grüße, Marisa

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s