Ein Monat US-Präsident Trump – Teil 1


Ein Monat mit Trump als US-Präsident wäre also nun geschafft. Allerdings muss ich zugeben, so ganz dran gewöhnt habe ich mich noch nicht an diesen Anblick. Aber das nur am Rande😉.

Wollte man diesen einen Monat Trump in einem Wort beschreiben, wäre „Chaos“ wohl das passendste Wort.

Ein Überblick über die kuriosesten Ereignisse im ersten Monat:

Inaugurationsrede (1)
Schon die erste Rede Trumps als Präsident war ein Hinweis darauf, dass diejenigen, die meinten, Trump werde sich als Präsident zumindest moderater verhalten und äußern, enttäuscht werden würden. Denn Trump hielt eine Rede, die zeigte, dass ihm nicht daran gelegen ist, die tief gespaltene Nation wieder zu einen. Nein, Trump sprach nur für seine Anhänger und tut es auch weiterhin. Im Prinzip war es ein nahtloser Übergang vom Wahlkampf in die Präsidentschaft.

«Alternative Fakten» (2)
Es waren Auftritte, die hängen blieben: Zum einen der Auftritt des Trump’schen Pressesprechers Sean Spicer, zum anderen der Auftritt von Kellyanne Conway.
Trump war erzürnt über die Berichterstattung zu seiner Inaugurationsfeier. Denn seiner Meinung nach waren so viele Menschen auf seiner Feier zur Amtseinführung wie noch nie (1,5 Millionen). Das hat jedoch nicht viel mit der Realität zu tun, denn es waren weniger Menschen als bei Obamas Inauguration im Jahr 2009. Dies wurde von ABC News zwei Bildern gegenübergestellt.
Das konnte ein Trump selbstredend nicht auf sich sitzen lassen.
Also ließ er seinen Pressesprecher die Trump’sche Sichtweise verkünden. Es war von falscher Berichterstattung die Rede und davon, dass erstmals Bodenplatten genutzt wurden – was nachweislich gelogen war. Zudem drohte er mit Konsequenzen.
Konsequenzen, weil die Realität gezeigt wurde?! Ja, das scheint die ‚Logik‘ der Trump-Administration zu sein.
Dann folgte ein Interview mit Kellyanne Conway mit dem NBC-Journalisten
Dort verteidigte sie den Auftritt Spicers damit, dass er ja nur «alternative Fakten» verkündet habe. Eine wirklich nette Umschreibung für „Lügen“.

Die ersten Dekrete (3)
Um hier nicht jedes einzelne aufzählen zu müssen, unter (3) eine Auflistung aller bisher unterzeichneten Dekrete.
Von ersten Schritten, um ObamaCare zurückzunehmen über das „Mauerdekret“ bis hin zum Einreisestopp für Muslime aus sieben Staaten. Letzteres wurde von einem Gericht in Seattle außer Kraft gesetzt, was von einem Berufungsgericht in San Francisco bestätigt wurde. Auch das veranlasste Trump dazu, u. a. auf Twitter wütende Tiraden von sich zu geben. Er ging dabei sogar so weit, seine Anhänger dazu aufzufordern, für eventuelle Terrorattacken den bzw. die Richter verantwortlich zu machen. Nach der Entscheidung des Berufungsgerichtes twitterte er «See you in court! Our Nation is on stake!» komplett in Versalien. Mittlerweile will seine Administration jedoch ein «brandneues» und «maßgeschneidertes» Einreiseverbot erlassen. Das soll offenbar kommende Woche passieren.
Viele Dekrete und Anordnungen sind jedoch vor allem Show, wie z. B. das „Mauerdekret“: Den Bau einer Mauer kann auch ein Trump nicht einfach anordnen. Das ist nämlich Sache des Kongresses.
Viele Anordnungen sind angesichts der Debatte um das Einreiseverbot gar etwas untergegangen. So z. B. die Anordnung zum Vorgehen gegen „Illegale“. Dabei soll es zwar eigentlich vorrangig darum gehen, straffällig gewordene „illegale“ Einwanderer abzuschieben. Seither wurden jedoch auch immer wieder Menschen abgeschoben, die nicht straffällig geworden sind. (4)
Ein weiteres Dekret, das für Aufsehen sorgte, war jenes, das die Regulierungen für Banken aufhob. Damit können die Banken nun wieder ohne jegliche Tabus zocken – wie vor der Finanzkrise. Denn diese war der Grund für den unter Obama erlassenen „Dodd-Frank-Act“. (5)

Das erfundene Massaker (6)
Es war ein weiteres Beispiel dafür, dass man in der Trump-Administration die Realität für äußerst dehnbar hält – vorsichtig formuliert: Trump’s Beraterin Conway versucht den Einreisestopp zu rechtfertigen. Doch nicht etwa mit realen Fakten – nein, sie erfand ein Massaker. Das Bowling-Green-Massaker. Später behauptete sie, sie habe eigentlich Terroristen sagen wollen. Das ist jedoch mehr als unglaubwürdig, da sie schon zuvor vom „Bowling-Green-Massaker“ gesprochen hatte. Ein Versprecher, der immer wieder passiert?! Nun ja, wer’s glaubt wird selig… 😊😉

Werbung aus dem Weißen Haus (8)
Es begann damit, dass „Nordstrom“ die Modekollektion von Ivanka Trump wegen eher schlechten Verkaufszahlen aus dem Sortiment genommen hat. Daraufhin hat sich Trump auf Twitter über die „schlechte Behandlung“ seiner Tochter Ivanka ausgelassen. Das allein hat schon Kritik ausgelöst. Doch unter Präsident Trump geht es immer noch schlimmer.
In einem Interview bei Fox News machte Beraterin Conway «Gratis-Werbung» für die Modelinie von Ivanka Trump. Das löste eine Welle der Kritik aus. Denn es gibt nun einmal Regeln und Gesetze, an die sich auch Trump-Bedienstete zu halten haben.

Flynn-Rücktritt (9)
Doch es kam noch schlimmer. General Michael Flynn musste zurücktreten bzw. ist „zurückgetreten worden“, weil er nachweislich gelogen hat. Möglicherweise hat er sogar nicht nur Vize Mike Pence belogen, sondern auch das FBI. Und das ist in den USA ein schweres Vergehen. Doch Flynn’s Gespräche mit
über die zu jenem Zeitpunkt gerade von Obama vergangenen Sanktionen sind mit großer Wahrscheinlichkeit nur die Spitze des Eisberges. Zumal immer noch die Frage im Raum steht: Hat Trump gewusst, dass Flynn gelogen – oder wie er es formuliert: «unabsichtlich die Unwahrheit gesagt» – hat oder hatte er keine Ahnung? Beides wäre schlecht für Trump’s Ansehen als Präsident, denn wenn er es gewusst hätte, hätte er gelogen. Das ist zwar nichts ungewöhnliches bei Trump, aber in diesem Fall hat er seinen Vize angelogen. Dabei sollte wenigstens zwischen dem Präsidenten und seinem Vize Vertrauen die Basis sein. Das ist nur ein Punkt, der in diesem Szenario eine Rolle spielt. Sollte er es jedoch nicht gewusst haben, ist das peinlich für Trump, da es bedeuten würde, dass er seine Leute nicht unter Kontrolle hat. Somit wären zwar beide Szenarien letztlich ein Gesichtsverlust, aber wirklich gefährlich für Trump wäre das erste Szenario. Denn das wäre ein Grund für etwas, auf das Trump-Gegner von Beginn an hoffen: Impeachment.

Leaks (10)
Dass es Leaks aus dem Weißen Haus gibt, ist an sich nichts ungewöhnliches. Unter Trump jedoch gibt es so viele Insiderinformationen aus dem Regierungsumfeld wie selten zuvor. Ob der Trump’sche Ausraster während des Telefonats mit dem australischen Premier Turnbull, Machtkämpfe unter den Mitarbeitern oder auch Informationen über Trump’s abendliche Aktivitäten im Bademantel – die Leaks offenbaren eine Kuriosität nach der anderen.
Das Seltsamste überhaupt ist jedoch Trump’s Reaktion auf die Leaks auf der einen und die Medienberichte darüber auf der anderen Seite. In einer mehr als fragwürdigen Pressekonferenz (11), die über eine Stunde dauerte, holte Trump zum Rundumschlag, insb. gegen die Medien, aus. Das Kuriose: Er bestätigt die Leaks, in dem er diese verurteilt und Konsequenzen ankündigt, bezeichnet aber zugleich die Medienberichte darüber als „Fake News“. Es ist wieder ein typischer Trump-Widerspruch.
Während Trumpisten die Leaks gerne auf Mitarbeiter schieben, die auch für Obama gearbeitet haben, ist es vielmehr so, dass Trump dieses Problem mitverursacht hat. Immerhin ist er es, der – wie er es auch als Boss seines Firmenimperiums tat – auf Konkurrenz zwischen den Mitarbeitern setzt. Dazu kommen die teils sehr offensichtlichen Machtkämpfe zwischen Ideologen wie Bannon und Miller sowie den eher klassischen Konservativen wie Pence und Priebus. Das sind nur einige der Zutaten, die man braucht, um immer wieder Enthüllungen zu provozieren.
Es könnte natürlich auch sein, dass all diese Leaks von der Trump-Administration selbst gestreut werden, um von anderen Dingen abzulenken. Auch möglich wäre, dass eine Gruppe die andere diskreditieren will. Doch im Moment scheint mir das doch etwas weit hergeholt zu sein. Wissen kann man es selbstverständlich dennoch nicht.

Das waren nur einige Vorfälle in diesem ersten Monat, es gab noch einige mehr, doch das würde vollkommen den Rahmen sprengen und ich hätte den ersten Teil heute nicht mehr geschafft. 😉
Hiermit beende ich nun diesen Teil, in dem ich ganz bewusst erst einmal eine Übersicht der schlimmsten und kuriosesten Ereignisse zusammengestellt habe. Im zweiten Teil will ich mich mit einigen der – aus meiner Sicht – verrücktesten Trump-Tweets befassen, da auch jene Tweets deutlich machen, was schon im Wahlkampf Trump’s Taktik war: Sich als Opfer zu inszenieren. Als Präsident scheint er diese Methode noch zu verfeinern, was nichts Gutes erahnen lässt.
Nun aber erstmal noch einen schönen Sonntagabend. 😊😉

(1) http://www.cbsnews.com/news/transcript-of-trump-inauguration-speech-full-text/

Deutsch:
http://www.rp-online.de/politik/ausland/amtseinfuehrung-von-donald-trump-antrittsrede-im-wortlaut-deutsch-aid-1.6549346

http://www.focus.de/politik/ausland/usa/trump-vereidigung-antrittsrede-des-us-praesidenten-23-worte-die-noch-nie-vorkamen_id_6527604.html

(2)
http://abcnews.go.com/Politics/2009-2017-comparing-trumps-obamas-inauguration-crowds/story?id=44927217

http://nypost.com/2017/01/22/trump-administration-disputes-crowd-numbers-at-inauguration/ (beide englisch)

http://www.zeit.de/politik/2017-01/usa-donald-trump-amtseinfuehrung-besucherzahl-kritik

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.trump-beraterin-praesentieren-alternative-fakten-zu-besucherzahl.ef7c67de-2a12-4e58-b7f6-b276f8184e2d.html

(3)
https://www.welt.de/politik/ausland/article161822747/Das-sind-die-Machtinstrumente-von-Donald-Trump.html

http://m.dw.com/de/trump-regieren-per-dekret-geht-das/a-37352978

(4)
http://m.focus.de/politik/ausland/nach-trump-dekret-us-einwanderungsbehoerde-nimmt-hunderte-illegale-einwanderer-fest_id_6631897.html

(5)
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/dodd-frank-gesetz-trump-dreht-die-bankenregulierung-zurueck/19343066.html

Informationen zum Dodd-Frank-Act:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Dodd%E2%80%93Frank_Act

(6)
http://www.rp-online.de/politik/ausland/kellyanne-conway-die-frau-die-einen-terroranschlag-erfindet-aid-1.6583110

https://www.washingtonpost.com/news/the-fix/wp/2017/02/06/kellyanne-conways-bowling-green-massacre-wasnt-a-slip-of-the-tongue-shes-said-it-before/ (englisch)

http://m.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/conway-verteidigt-trump-mit-alternativen-fakten-14841791.html

Zwei weitere Beispiele für das seltsame Verhältnis zur Wahrheit unter Trump

Miller und das Verdrehen von Fakten:
https://www.washingtonpost.com/news/fact-checker/wp/2017/02/13/stephen-millers-claim-that-72-from-banned-countries-were-implicated-in-terroristic-activity/

Trump’s „Terrorliste“:
http://m.huffpost.com/de/entry/14635934?utm_hp_ref=politik

(8)
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-beraterin-kellyanne-conway-macht-im-weissen-haus-werbung-fuer-ivanka-a-1133913.html

http://www.dw.com/de/kellyanne-conway-wegen-werbung-f%C3%BCr-ivanka-trump-unter-druck/a-37553178

http://www.nbcnews.com/news/us-news/federal-ethics-agency-site-crashes-day-trump-adviser-plugs-ivanka-n719111 (englisch)

https://www.welt.de/politik/ausland/article161954999/Republikaner-kritisiert-Conways-Werbung-fuer-Ivanka-Trumps-Label.html

(9)
http://www.abendblatt.de/politik/article209573769/Sicherheitsberater-des-Praesidenten-in-Bedraengnis.html
https://www.washingtonpost.com/politics/as-flynn-falls-under-growing-pressure-over-russia-contacts-trump-remains-silent/2017/02/12/2b58f31e-f15e-11e6-b9c9-e83fce42fb61_story.html (englisch)

Trump und Russland
http://edition.cnn.com/2017/02/10/politics/russia-dossier-update/index.html?sr=twCNN021017russia-dossier-update0514PMStory

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/donald-trump-us-wahlkampf-russland-geheimdienste-paul-manafort

https://www.nytimes.com/2017/02/14/us/politics/russia-intelligence-communications-trump.html (englisch)

(10)
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/donald-trump-team-informationen-weisses-haus
http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-und-die-white-house-leaks-hilferufe-aus-dem-weissen-haus-a-1133578.html

https://www.washingtonpost.com/news/the-fix/wp/2017/02/02/the-leaks-coming-out-of-the-trump-white-house-right-now-are-totally-bananas/

(11)
http://www.nbcnews.com/politics/white-house/trump-defends-mike-flynn-blasts-fake-news-administration-leaks-n721906 (englisch)

http://www.bz-berlin.de/welt/rundumschlag-von-donald-trump-bei-pressekonferenz

Zwei weitere empfehlenswerte Artikel

Interview von der „Deutschen Welle“ mit dem Generalsekretär von Amnesty International, Salil Shetty:
http://m.dw.com/de/trumps-dekrete-rechtswidrig-und-dumm/a-37607452

Zur Krise im Weißen Haus: http://www.tt.com/politik/weltpolitik/12629452-91/hat-trump-sein-watergate-die-dunklen-wolken-%C3%BCber-dem-wei%C3%9Fen-haus.csp

Beitragsbild:

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein Monat US-Präsident Trump – Teil 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s